Gekühlte Radiofrequenztherapie des Iliosakralgelenks

Bei Patienten über dem 50. Lebensjahr sind Verschleißerscheinungen meist ursächlich für ihre Rückenbeschwerden. Es kommt zu Reizerscheinungen ohne motorische Ausfälle und Funktionseinschränkungen von Seiten der Gehfähigkeit.Die beste Methode um rezidivierende Schmerzen seitens des Iliosakralgelenks (ISG) langfristig zu verbessern, ist nach vorheriger Austestung mittels Injektion unter Bildwandler oder CT in das ISG, die hochmoderne gekühlte Radiofrequenztherapie des ISG-Gelenks.

Durch diese Weiterentwicklung der Radiofrequenztherapie können die verschiedenen sensiblen Nervenenden denerviert werden, d.h. es wird eine spezielle Sonde an den zu behandelnden Nerv herangeführt und die von Radiofrequenzwellen erzeugte leichte Wärme weitergeleitet. Die Wärme strömt über die Sonde zum Nerv und unterbricht so die Schmerzweiterleitung. Der Rückenschmerz wird ausgeschaltet.